Ein Stück weiter als die Kästen der 14g (siehe Bericht von gestern) sind die Wasserkästen der RUR: Beide Wasserkästen sind fertig genietet und am Lokkasten montiert.

Wasserkästen6

Noch fehlt die Fronttür. Sie muss an der Unterkante etwas gekürzt werden, damit sie nicht am späteren Holzfußboden anstößt (wenn wir den Fußboden im vorderen Bereich der Lok so hoch legen wie auf der Fabrikzeichnung dargestellt).

Wasserkästen7

Im Hintergrund schaut unsere Lok 4 zu, die weiter bei EWK auf den Start der Arbeiten an der Feuerkiste wartet. Wie unschwer zu erkennen ist, wird die Ende 2021 für Dezember 2022 zugesagte Fertigstellung der Lok nicht eingehalten werden. 

Die Vorbereitung der Wasserkästen der 14g für das Nieten geht weiter. Leinenstreifen in die nasse Farbe auf den Rahmenprofilen legen, Löcher in den Stoff brennen....
221130 IMG 4363


... und nach Einpinseln der Leinenstreifen mit Farbe die Bleche aufsetzen und in jedem zweiten Loch festschrauben. 

221130 IMG 4364

Bei der Draisine haben wir die Pedalerie und die Halterung für die Drehwende-Vorrrichtung abgebaut. Nach dem Ausbau der beiden Radsätze und von Motor und Getriebe kann der Rahmen zum Sandstrahlen gehen. Unter der Haube vorn hinten sichtbar: Das Prometheus-Schalt- und -Wendegetriebe, davor der "verkehrtherum" eingebaute VW Industriemotor.

221126 Gestänge abgebaut Kopie

Der Antriebstrang in einer FKF-Fabrikzeichnung. Neben dem VW-Industriemotor hat FKF auch für die Getriebehalterungen auf Teile aus dem VW Programm zurückgegriffen. Die Gummi-Metall-Elemente können deshalb als Neuteil bei Ersatzteilhändlern für VW Käfer für unter 10 € gekauft werden. Eine aufwändige Einzelanfertigung ist deshalb nicht erforderlich.

Antriebsstrang

 

Im dritten Teil der Befundung beschäftigen wir uns mit der Kastensubstanz.
Nach dem Enfernen der MDF-Platte an der Seitenwand. Die Füllung über dem Fenster haben wir herausgenommen ...

20221122 Wandfllung oberhalb der Fenster entfernt
... und andersherum wieder eingesetzt. Das Profil der Bretter mit Nut und Feder sowie einem eingefrästen Halbrund entspricht denen, die längs unterhalb der Fenster verbaut sind. Lackiert ist die einstige Vorderseite in einem hellen Braunton.

20221122 Wandfllung oberhalb der Fenster2

Der Wagen wies keine Deckenleuchten mehr auf, die Einbauorte der Leuchten waren mit runden MDF-Deckeln vernagelt. Darunter kamen Klemmsteine der Elektrik zum Vorschein.

20221122 Platz fr Deckenleuchte

Nach dem Entfernen der Deckenverkleidung im Bereich des Oberlichts ist die ursprüngliche Elektrik (im Panzerrohr) sowie Holzuntersätze zur Aufnahme der Deckenleuchten noch vorhanden; die neue Elektrik (Kabel gewebeisoliert) lieblos danebengetackert.

Kollege Benni hat ein Seitenwandblech demontiert; die Substanz des Wagenkastens ist besser als von uns erwartet.

20221122 Kastengerippe

Der Wasserfangkasten unter dem ersten Fenster ist zwar gut gefüllt mit den Hinterlassenschaften zahlreicher Reisender, aber noch gut erhalten.

20221122 Wasserfangkasten

Der zweite Fensterschacht: Auch hier ist der Wasserfangkasten gut, aber im Brüstungsbereich des Fensters gibt es die erwartbaren Witterungsschäden. Die mit den Ständern des Kastens verzapfte horizontale Brüstungsleiste ist am Außenwandblech hängengeblieben. Es bleibt zu hoffen, daß man in die Ständer Reparaturstücke einleimen kann; die sehen ansonsten nämlich noch ganz gut aus.

20221122 Fensterschacht2

Soviel zur Befundung des Bielefelder Weyer-Personenwagens. Das Projekt soll im Jahr 2023 angegangen werden.

Weiter geht es mit der Befundung des Wagens BK 7.

Nach dem Entfernen einer MDF-Platte am Oberlicht des Wagens: Sichtbar wird die erhalten gebliebene Wandfüllung zwischen Stirnwand und erstem Oberlichtfenster.

20221122 Innendecke MDF Platte entfernt

Ein Oberlichtfenster mit weiß überlackierter Klarglasscheibe. Bei den Bielefelder Wagen werden die Fenster nicht an einer Schmalseite angeschlagen und nach außen aufgestellt, sondern um die lange Mittelachse gedreht! Reste eines baugleichen Scharnieres wie hier auf dem Bild haben wir an einem weiteren Fenster gefunden, das mit einer MDF-Platte abgedeckt war. Die Bielefelder Wagen haben also keine Fensteraufsteller wie die nach Borkum direkt gelieferten Wagen gleichen Fabrikats! Öffnungsfähig waren vermutlich 4 Fenster pro Seite, also insgesamt 8. Da die Bielefelder Wagen ein paar cm niedriger sind als die Borkumer, kann man die Oberlichtfenster auch direkt mit der Hand erreichen.

20221122 Oberlichtfenster

Nach dem Entfernen der Deckenverkleidung kommt auch hier Originalsubstanz zum Vorschein.

20221122 Innendecke

Die Anstrichqualität ist allerdings wirklich kritikwürdig. Wenn es nach gerade einmal 120 Jahren Gebrauch schon so abblättert ist das definitiv ein Fall für eine Reklamation!

20221122 Innendecke2

Morgen geht es weiter mit Teil 3.

Vor Beginn einer Fahrzeugaufarbeitung steht zuerst einmal eine tiefgreifende Befundung des Objekts. Bei unseren Weyer-Personenwagen, die zuletzt auf der Borkumer Kleinbahn
in Betrieb waren, aber ursprünglich von den Bielefelder Kreisbahnen stammen ahnten wir schon, daß sich unter den weiß lackierten Holzbeplankungen der Seiten- und Stirnwände noch Teile der ursprünglichen Wandgestaltungen befinden.
Gewißheit hatten wir jedoch nicht. Also wurde nun der Wagen BK 7, später Borkumer Kleinbahn 102, eingehend untersucht. Zum ersten Advent, wenn auch schon vor dem 1.12., haben wir also ein paar Türchen aufgemacht.
Wir haben zunächst die Lichtschalter-Rosette abmontiert und diese heute einer kleinen Kur mittels Heißluftpistole unterzogen:
Unter 2 Schichten weißem Lack kommt eine gut erhaltene Messing-Schalterblende zum Vorschein - sogar noch mit Resten eines Zaponlack-Überzuges.
Das Cellophan-Fensterchen ist wieder durchsichtig und gibt den Blick auf die emaillierte Schaltzustandsanzeige frei.

20221122 Lichtschalter

Wir haben dann anschließend an der Stirnwand über der Eingangstür die MDF-Platte abgenommen.

20221122 Stirnwand MDF Platte entfernt

Man erkennt folgendes: Der Schalter hat mal an einer anderen Stelle gesessen, und die Stirnwand war offenbar mal klar lackiert, bevor sie irgendwann einen weißen Anstrich erhalten hat und
später hinter der MDF-Platte versteckt worden ist. Die Fichtenholzleisten, auf die die MDF-Platte genagelt worden ist, wurden "ohne Rücksicht auf Verluste" auf die noch im Ursprungszustand
erhaltene Stirnwand genagelt; hierzu wurden Aussparungen in die Profilleisten gestemmt. Die Füllungen selber scheinen noch in Ordnung zu sein.
Die weitere Demontage sollte also möglichst schonend erfolgen, wenn man wenigstens noch die Füllungen retten will.

20221122 Lichtschalter freigelegt

Die Stirnwandfüllung im Detail: Deutlich erkennbar ist die Zerstörung der Profilleisten, die den später aufgesetzten Stäben im Weg waren. Da ist Fingerspitzengefühl gefragt.

20221122 Stirnwandfllung

Der freigelegte Lichtschalter mit Sicherungssockel (wo der mal gesessen hat?). Unter 2 Schichten Weiß gibt es erkennbare Klarlack-Reste.

20221122 Wandfllung seitlich der Fenster

Fortsetzung folgt schon morgen.

 

Am 19. November konnte einer unserer neu hergestellten Körting-Luftsauger auf der Dampflok HOYA des Deutschen Eisenbahn-Vereins montiert und erfolgreich in Betrieb genommen werden. Hier wird er gerade auf der Lok eingebaut. Erste Versuche hatten wir ja bereits vor einem Jahr damit durchgeführt, allerdings noch mit einer sehr provisorischen Montage an der Dampflok SPREEWALD.

20221122 neuer Luftsauger montiert auf HOYA 1b

Wie man auf den Manometern sieht, waren die Versuche von Erfolg gekrönt. Während der Nikolausfahrten des DEV wird das Gerät nun auch im Betrieb erprobt.

20221122 neuer Luftsauger montiert auf HOYA 2

Auch die Rauchkammer für unsere Lok 20 ist bei Lonkwitz bereits weit gediehen.

Rauchkammer

Auch im FKB 6 sind die Unterteile für die Polsterbänke bereits aufgebaut. Leider schweigt die Fabrikzeichnung und die zeitgenössische Literatur über Farbe und Stoffart der zweiten Klasse bei Lenz-Bahnen. Hier sind noch weitere Recherchen erforderlich. Unter der Bank ist das Schutzblech der Presskohlenheizung zu erkennen.

IMG 3232 

Links neu - rechts alt: Hier sind gleich zwei Kohlenkästen der Lok 14g auf dem Lkw verzurrt. Der neu fertiggestellte Kasten auf dem Anhänger soll ebenso wie das Altteil auf dem Lkw vorerst ins Lager.

20221120 DSCF5560 reduziert

 

Fortsetzung vom Vortag: So sieht das Gehäuse nach dem Verlöten der Einzelteile aus.

Schlabberventilgehäuse3

Hier wird das Anschlußgewinde für das Schlabberrohr gedreht.

Schlabberventilgehäuse

Rechts neu - links alt.

Schlabberventilgehäuse2

Es fehlen noch die Spindel zum Niederschrauben des Schlabberventils und die Überwurfmutter für den Schlabberrohr-Anschluß - das Material war ausgegangen ...

Die für die RUR vorgesehenen Giudici-Injektoren besitzen ab Werk nur recht primitive Schlabberventilgehäuse, die keine Möglcihkeit bieten, das Schlabberventil zum Durchblasen der Saugleitung niederzuschrauben. Thomas hat sich eine Lötkonstruktion ausgedacht: Dies sind die vorgedrehten Einzelteile.

Schlabberventilgehäuse Einzelteile

So gehört es zusammen.

Schlabberventilgehäuse4

Vergleich: oben rechts das Giudici-Bauteil, oben links das Vorbild mit abweichenden Maßen, davor die beiden neuen Teile.

Schlabberventilgehäuse5

Finde die Unterschiede: Hier eine Zeichnung vom Rahmen eines normalspurigen Klv 11, dem Spenderfahrzeug für die Klv 09-0002.

KLV 11 Rahmen

Der Rahmen nach der Umspurung:

221118 Rahmensicht

Die Räder sind von der Außenseite zwischen die Längsträger des doppelten Leiterrahmens gewandert. Dabei haben auf der rechten Seite Radscheibe und Bremsscheibe ihre Position auf der Radsatzwelle getauscht. Störende Querträger zwischen den Längsträgern - mit denen die Räder kollidiert hätten - sind entfernt. Dafür sind zur Verstärkung zusätzliche U-Profile an den Außenseiten dazu gekommen.

Heute haben wir die Reste vom Aufbau abgehoben.

221118 abheben IMG 2548

Abweichend vom "Blätterteig" des Aufbaus ist der Rahmen noch solide.

221118 von hinten IMG 2551

Ein Blick auf die Pedalerie.

20221120 DSCF5557 reduziert

Die genieteten Wasserkästen wollen wir auf traditionelle Weise mit Leinen abdichten. Dazu werden zunächst Schablonen angefertigt und Streifen aus dem Leinentuch ausgeschnitten.

221118 streifen

Zum "Aufkleben" der Leinenstreifen wird auf dem Rahmen Grundierung aufgetragen und der Leinenstreifen auf die noch nasse Farbe gelegt. Der Leinenstreifen wird dann auf die richtige Länge gekürzt. 

221118 Leinen aufgelegt Kopie

Zum Lochen der Leinenstreifen wurde ein passender Stift gedreht, mit Hilfe des Brenners glühend gemacht und die Löcher in den Stoff gebrannt.

221118 Leinen gelocht Kopie

 Als Nächstes wird Farbe auf dem Leinenstreifen aufgetragen, die Bleche auf den Rahmen gelegt und ausrichtet.  Dann werden die Bleche mit Schrauben festgeschraubt, um im nächsten Schritt die freien Bohrungen aufzureiben. 

221118 Blech geschraubt Kopie

Die Winkeleisen für die Couchuntergestelle der ersten und zweiten Klasse sind montiert und die Rahmen mit Zierprofil aus Esche (Sichtseite) und Buche inklusive der gedrechselten Füße dafür sind auch fertig.

IMG 20221111 115907

 Bei der Formgebung haben wir uns nach einem Werksfoto von Görlitz und der Fabrikzeichnung gerichtet. Die Polsterrahmen, die dann mit Federkernen gepolstert werden, sind in Arbeit. 

IMG 20221111 121327

IMG 20221111 121458

Die 2. und 3. Klasse vom KKB 7 sind von innen fertig verbrettert, die 3.Klasse ist sogar schon oberflächenfertig.

IMG 20221109 125919

IMG 20221109 125944

 

Die Fertigung des Langkessels der DHHU 20 ist gut vorangeschritten.

Langkessel2

Ein gewalzter Ring und ein Klöpperboden für das Dom-Oberteil warten noch auf den Einbau.

Domhaube

Nachdem der innere mit dem äußeren Flansch zur Saugleitung zusammengenietet ist, werden die Gewinde für die speziellen Stiftschrauben geschnitten. 

20221103 Wassekasten 104826 Kopie

 Der drittletzte Niet auf der innen liegenden Wasserkastenwand wird geschlagen.

 20221104 Wasserkasten 103818 Kopie

Der fertige rechte Wasserkasten vor dem Anbau an die Außenwand.

20221105 Wasserkasten 122349 Kopie

Für den Transport der Draisine von Brohl nach Hüinghausen hatten wir ein Netz über den Aufbau gelegt, damit keine Teile während der Fahrt verloren gingen. Die Draisine hat den Transport gut überstanden - gut durchgerüttelt hatten sich auf dem Boden des Anhängers einige Häufchen Sperrholz- und rostiger Blechfragmente angesammelt.

221112 DSC07138 Kopie

Ohne schweres Gerät konnten die hinteren Fenster und die hinteren Seitenbleche abgebaut werden. Die Popnieten hatten nicht mehr viel Halt im Kastengerippe. Ein kurzer Ruck mit dem Kuhfuß - und das Blech war ab. Orignell: Wellpappe als Isolierung in den Wandfächern.

221112 DSC07146 Kopie

Ein Blick in den Innenraum: Der Fahrersitz ließ sich noch gut drehen - und auch per Hand aus dem Sperrholzfußboden herausziehen. Oben im Bild ist eine Duchrostung im Dach zu erkennen. Hier ist nicht mehr viel zu retten.

221112 DSC07142 Kopie 

 Sitze, Fenster, Türen und ein paar Kleinteile habe wir ausgebaut und eingelagert. Die übrigen Bleche sind direkt in den Schrottcontainer gewandert. 

221112 DSC07159 Kopie

Das Tagewerk am Samstag Abend.

 221112 IMG 2542 Kopie

 Beim nächsten Arbeitseinsatz werden wir den Aufbau vom Rahmen abheben.

221112 IMG 2544 Kopie 

Am Donnerstag haben wir in Brohl die Draisine Klv 09-0002 abgeholt. Der marode Aufbau ist beim Transport nicht zerbröselt, sicherheitshalber war alles neben Spanngurten noch mit einem Netz gesichert. Heute geht es an den Abbau der Haube und Türen; der Rest des Aufbaus wird vom Fahrgestell abgehoben. Mal schauen, wie weit wir heute kommen....

221110 Aufladen KLv09 IMG 4365

Zum Abschluß der "Hahn-, Hebel- und Flanschwoche" für die RUR wurden noch 2 Dichtlinsen NW 75 für die Abdampfleitung gedreht.

Dichtlinsen NW 75

Zusammen mit den Einzelteilen zur Betätigung der Speiseleitungs-Entwässerungshähne sind weitere wasserstrahlgeschnittene Teile zur Weiterbearbeitung eingetroffen: Vorne im Bild liegen lose Flansche für die Verbindung Speiseleitung/Speiseventil (der linke ist bereits bearbeitet), dahinter gestapelt liegen 5 runde Flansche für die Kühlwasserleitung.

 Rohteile

Ein Kühlwasserleitungs-Flansch erhält seine Dichtrillen.

Flansch drehen

Fertig bearbeitete Flansche für die Kühlwasserleitung.

Flansche

Einer der Speiseleitungs-Flansche auf der Planscheibe.

Speiseleitungsflansch

Bei der OEG 102 haben wir es abgeschaut: die unter dem Führerstandsboden liegenden Entwässerungshähne für die Speiseleitungen lassen sich vom Führerstand aus mittels eines Gestänges betätigen - für die Herstellung der Griffe haben wir uns wasserstrahlgeschnittene Rohteile liefern lassen.

Speiseleitungs Entwässerungen Rohteile

Diese Rohlinge erhalten auf der Drehmaschine einen runden Schaft.

Speiseleitungs Entwässerungen Griff drehen

Die Übergänge vom runden Schaft auf das "Ohr" werden von Hand gefeilt, ebenso die Radien an den Führungen für die Betätigungsstange. Die beiden Stellringe rechts werden später an passender Stelle auf der Betätigungsstange verstiftet und bilden eine Hubbegrenzung für die Stange, wenn der Entwässerungshahn vollständig geöffnet ist.

Speiseleitungs Entwässerungen Einzelteile

Weiter geht es mit den Hahngriffen: Die Kugel erhält beidseits auf der Fräse eine Abflachung.

Hahngrif Abflachung fräsen

Mitten hinein kommt eine Bohrung, ...

Hahngriff bohren

... die mit dem Vertikalstoßkopf auf der Fräse zu einem Vierkant erweitert wird.

Hahngriff Vierkant stoßen

Und schon ist ein Hahngriff fertig!

Hahngriff

Die fertigen Anstellhähne für den Spritzschlauch und die Aschkastenbrause der RUR mit montierten Hahngriffen.

Hahn Aschkastenbrause

Für die Anstellhähne für den Spritzschlauch und die Aschkastenbrause fehlten noch Hahngriffe nach DIN 473, die schon lange nicht mehr handelsüblich sind. Also ist Selberstricken angesagt! Hier sieht man die Einzelteile Heft, Hebel und Nabe im Rohzustand.

Hahngriff Einzelteile2

Hebel und Naben miteinander verlötet.

Hahngrif gelötet

Die Nabe wird kugelig gedreht.

Hahngriff Kugel drehen

Hat geklappt 😉

Hahngriff Kugel

Die Hebel für die 2 großen Wasserhähne (Ablaß Kühlwasserbehälter und Füllleitung Kühlwasserbehälter) wurden mit Zapfen versehen.

Wasserhähne Hebel

Wasserhähne fertig.

Wasserhähne

Vor der Endmontage der RUR ist eine Reihe von Klöterkram in der Werkstatt fertig zu machen. Beginnen wir die "Hahn- und Hebelwoche" mit den Zylinderentwässerungshähnen: Bei den Zylinderentwässerungshähnen wurden Küken und Hebel mittels Kegelstiften miteinander verbunden - hier das Bohren der Stiftlöcher auf der Fräse.

Zylinderentwässerungshähne Stiftbohrung setzen

Küken fertig verstiftet und lackiert.

Zylinderentwässerungshähne 3

Die Arbeiten am Stehkessel der DHHU 20 sind gut vorangekommen. Die Feuerkiste ist eingebaut, auch gut die Hälfte der Stehlbolzen sind eingesetzt.

Kessel 01 11 2022 3

Interessant ist der Blick von vorne in den Kessel und auf die Rohrwand von der Feuerkiste. Oben sind die Deckenstehbolzen bereits zum Teil eingesetzt, im Hintergrund ist der Flansch für den Regler zu sehen.

Kessel 01 11 2022 2

Der rechte Wasserkasten der RUR macht gute Fortschritte. Da Erfahrungen und Vorrichtungen schon vorliegen, geht es deutlich schneller als beim linken Wasserkasten.
Der Wasserkasten ist vormontiert, Nietlöcher werden bedarfsweise nachgebohrt und entgratet.

20221011 081848 Kopie

Die rechte Seitenwand nach dem Aufschrauben auf die Ecksäule. Reichlich Leinölkitt füllt die Spalte zwischen Wand und Säule aus, so daß kein Wasser dazwischen laufen kann.

20221017 Wasserkasten r 114800 Kopie 2

Der Kasten wird endgültig an seinem Platz zusammengeschraubt, damit wirklich alles an die gebogene Seiten-/Vorderwand paßt. Die Winkeleisen werden wieder mit Kitt bestrichen, bevor die innen liegende Wand und das Bodenblech entgültig mit Heftschrauben befestigt werden.

20221025 Wasserkasten r 083300 Kopie

Anschließend wird der Wasserkasten von der Außenwand abgenommen und in sich zusammengenietet.

20221031 131331 Kopie

Hier zeigen wir mal ein Foto, wie die Presskohleheizungen eingebaut aussehen werden. Der Heizungskasten bleibt in diesem Grau, weil es wegen der zu erwartenden Temperaturen ein Einbrennlack ist. Im Boden-Schutzblech ist das Loch für den "Auspuff" des Heizkörpers zu sehen.

221101 Heizkoerper DSC08209 Kopie

Demnächst werden wir experimental versuchen, Preßkohlen herzustellen. Je nach Quelle wird hierfür als Rezept aus "Holzkohlenpulver mit etwas Natronsalpeter und einem Bindemittel" oder "Holzkohle, salpetersaurem Kali und Stärke als Bindemittel" genannt. Leider schweigen die zeitgenössichen Quellen zu passenden Mischungsverhältnis. Schauen wir mal....

Der FKB 10 hat seine Seilzugbremse (Görlitzer Gewichtsbremse) bekommen!  Wenn alles klappt (Beschriftung, Montage Heizkörper mit Verkleidung, Luftleitung) wird der Wagen dieses Jahr noch fertig.

221101 FKB10 DSC08210 Kopie

Die Arbeiten am OEG 808 sind noch nicht so weit fortgeschritten wie am Schwesterfahrzeug OEG 805. Zumindest die Instandsetzungsarbeiten am Rahmen sind abgeschlossen. Bei den weiteren Arbeiten werden wir davon profitieren, dass viele Gleichteile bereits zusammen mit den Teilen für den OEG 805 aufgearbeitet wurden.

221031 Rahmen OEG 808 P1050148

Dieses Jahr hat Alan Keef Ltd. sein 50 jähriges Bestehen gefeiert. Für die Feier am 23. September 2022 und den anschließenden "Open Day" am 24. September war ein Drehgestell des OEG 805 als Schauobjekt hergerichtet worden. Mittels dem temporär montierten grauen Gestell mit einer Handbremskurbel  konnte die Wirkungsweise der Bremse vorgeführt werden. Die Tafel im Hintergrund zeigt die spätere Beschriftung des Wagenkastens.  


Wim display bogie 1

 2 Vorreiber haben wir aus dem Original-Wasserkasten der E.K.B. 14g herausgetrennt.

221029 Vorreiber IMG 4086

Nur nach der Zugabe von Wärme konnten die Vorreiber in ihre Einzelteile zerlegt werden.

221029 Vorreiber im Schraubstock IMG 4090

So sehen die "Bausätze" für die beiden Vorreiber aus.

221029 Vorreiber Zerlegt IMG 4093

Unrunde, beschädigte und verrostete Vorreiberbohrungen werden auf das nächstgrößere Maß aufgerieben.

221029 Vorreiber Bohren IMG 4092

Der Aufsatzrahmen für den Wasserkastendeckel musste noch gebohrt werden: hierzu galt es, den Rahmen mit Anreissfarbe einzusprayen, die Löcher anzureissen, anschießend körnen, bohren und entgraten. 

221027 Rahmen Wasserkasten

An den Auslauftrichtern des Sandkastens der 14g waren einige Ecken abgebrochen. Also gilt es, die Gussteile zu retten.

221027 Sandtreppe vorher

Dazu werden zunächst Risse in den Gußteilen sauber ausgeflext und zugeschweißt.

221027 rsss ausschleifen

Bei Guss kann sein, dass man es mehrfach wiederholen muss, weil an der Schweißnaht oder woanders wieder ein Riss entsteht. Entscheidend für den Erfolg ist eine ausreichende Durchwärmung des Werkstücks. Als nächstes werden die abgebrochenen Stücke wieder angeschweißt. Danach werden die Nähte sauber verschliffen. 

221027 Sandtreppe2

Bei einem Gussteil war ein Teil irgendwann verloren gegangen. Dafür wurde aus ein Klotz Guss ein Stück herausgesägt, auf der Fräsmaschine auf die richtige Dicke gefräst, ....

 221027 Flicken

der Rand mit der Flex angepasst.....

 221027 Einsatz berfeilt

... und eingeschweißt.

221027 Flicken eingesetzt


Der reparierte Auslauftrichter von der Innen- und Außenseite:

221027 verschliffen

221027 Treppe1c

Für die RUR hatten wir aus dem Fundus der Selfkantbahn diese Dampfpfeife bekommen:

Pfeife SH2

Andreas Christopher hat gestern bei Drehscheibe-Online einige Fotos von der Nassauischen Kleinbahn eingestellt, auf denen u. a. unsere Lok 2 zu sehen ist ( https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,10239533 ).

Bei einer Ausschnittsvergrößerung fiel Thomas, bei dem die Pfeife aktuell zur Durchsicht auf der Werkbank liegt, auf, daß die Pfeife auf dem Dach der SH 2 genau die gleiche Form und genau den gleichen Hebel hat. Jetzt erinnerte ich mich: 1978 hatte ich bei der Selfkantbahn geholfen, die SH 2 vor der Rückgabe nach Limburg etwas aufzumöbeln und neu zu streichen. Da die Lok ein Denkmal werden sollte, hatte ein Kollege (G.St.) die demontierte Pfeife durch ein massives Drehteil ersetzt und für eine spätere sinnvolle Verwendung eingelagert.

Jetzt kommt wieder zusammen, was zusammengehört: Wir werden die Pfeife für die SH 2 zur Seite legen und für die RUR eine andere Dampfpfeife heraussuchen. 

Die Halter für die Seilzugbremse werden momentan bearbeitet. Zur richtigen Bearbeitung der Gußteile und zur späteren Montage ist das CAD-Modell der Seilzugbremse hilfreich. Hier ist der Halter am Wagenende mit der Umlenkung zum Hebel der Gewichtsbremse zu sehen,...

Bremsrolle1

... eine zugehörige Detailaufnahme der Seilumlenkung mit beiden Rollen....

Bremsrolle2

... und der Halter am anderen Wagenende ohne Umlenkung.

Bremsrolle3

Die Verbretterung für den OEG 805 hat ihren Voranstrich erhalten. Zum Trocknen wird viel Platz benötigt.

221021 OEG 805 Bretter P1050145

Auch die Seitentüren sind jetzt fertig zusammengebaut und vorlackiert.

201021 OEG 805 Türen P1050147

 

Bei EWK ist ein von uns angeliefertes Abschlammventil Bauart "Gestra" in Arbeit. Das Bild zeigt die Bearbeitung des Treppensitzes zum Ausgangsflansch am Gehäusemittelteil.

20220917 150007 Kopie

Nach der Klappe des linken Wasserkastens geht es mit der Klappe des rechten Kastens weiter: Einen Kegelstift auspressen, Lösen der festgerosteten Griffstangentragsäulen mit dem Brenner, 6 Nietköpfe und 2 Scharnierbolzen auspressen.

221022 IMG 4022

Auch hier setzten wir den Ausdrehkopf ein, um bei einer verschweißten Griffstangentragsäule die Schweißnähte abzudrehen.

221022 IMG 4014

An der demontierten Säule wurde zum Schluß das Gewinde nachgeschnitten.

221022 Schneiden IMG 4033

Der Lokführersitz der 14g wurde zusammengenietet.

221021 Nieten Halter

Der Sitz 14 Niete später und schwarz lackiert, damit der Sitz demnächst zur Polsterei kann.

221021 Führersitz

 

In der Werkstatt in Hüinghausen ist eine Lieferung Brennschneidteile eingetroffen.

221020 Teiel Anlieferung

Diese Brennschneidteile wurden mit vorgefertigten Drehteilen verschweißt und sauber geschliffen.

221020 Brennteile schweißen

Diie Zwischenwände mit Türen sind für den Salonwagen KKB 7 gefertigt und montiert.

IMG 20221017 111422

Auch die Innenwandverbretterungen der 1. und 3. Klasse sind eingepasst und vormontiert. Die Bretter der 3. Klasse werden jetzt wieder demontiert, grundiert und ab nächster Woche mit Bierlasur und Glanzlack endbehandelt. Die Ausschnitte für die Revisionsklappen im Salonabteil sind eingearbeitet. Hier können die Bretter drin bleiben, weil die Wände später mit einer Lincrusta-Tapete tapeziert werden.

IMG 20221019 082613

Die Holztüren für den OEG 805 sind im Bau und hier werden die Holzrahmen schon einmal eingepasst.

221018 Holztüren OEG805 P1050110

Etwas später hat ein Türflügel seine Verstärkungsstrebe erhalten.

221018 Holztüre OEG805 P1050111

Wie gestern geschrieben, waren an der E.K.B. 14g in Finnland 2 Griffstangentragsäulen mit den Klappenscharnieren verschweißt worden. Aus anschaulichen Gründen ist es nicht einfach möglich, die Stütze mit dem langen Scharnier an die Planscheibe einer Drehmaschine zu schrauben und die Schweißnaht mit dem Drehmeißel abzudrehen.

221017 Stütze IMG 3979

Also wurde das Teil auf der Fräsmaschine eingespannt; ein Fräsdorn angeschliffen und dieser in einen Ausdrehkopf eingespannt. Nach dem Ausfräsen bzw. "Ausdrehen" der Schweißnaht konnte die Säule ausgepresst werden und auch das Scharnier kann weiter verwendet werden. .  

221017 Ausdrehkopf IMG 4000

Am linken Wasserkasten haben wir die Klappen für den Kohlenkasten und den Wasserkasten abgebaut.


221013 Klappe Griff IMG 3962

Auch hier mussten die Kegelstifte aus Griffstangenhaltern ausgebrannt, ausgebohrt oder ausgepresst werden. Es folgte das Auspressen der Scharnierbolzen. Für das Auspressen von Nietköpfen in den Scharnieren wurde noch ein passender Auspreßstempel nebst Matrize angefertigt. 

221013 Ausdruecken IMG 3984

Ein Griffstangenhalter nach dem Auspressen des Kegelstifts und dem Flammrichten.

221013 flammrichten IMG 3997

Es folgte das Lösen des Halters von der Griffstange und das Auspressen der Scharnierbolzen.
Ein demontiertes Scharnier mit Griffstangenhalter. Leider hat der Vorbesitzer beide Teile miteinander verschweißt. Wie der Kollege das gelöst hat? Das folgt im nächsten Beitrag.

221013 Teilmontiert IMG 4011

Am rechten Wasserkasten haben wir die Seitenblechauflage im gebogenen oberen Bereich bearbeitet. Dann ging es an das Drehen des Wasserkastens um 180 Grad und das Entfernen der Bodenbleche und der unteren Schwallbleche.

221013 Wasserkasten gedreht IMG 3901

Nach Bestandsaufnahme der Schweißverbindungen sowie der Geometrie des unteren Grundrahmens wurden unsauber ausgeführte Schweißnähte freigelegt und nachgearbeitet.

221013 verputzt IMG 3916

Über einen Winkel und Lichtspalt wurden die Dichtflächen des Grundrahmens zum Wasserkastenbodenblech geprüft.

221013 Lichtspalt bes IMG 3948

Kürzlich gab es Gelegenheit, die RüKB wieder einmal zu besuchen. Hier wurde auch ein Bild aufgenommen des O-Wagens 97-40-75, den wir vor Jahren für die Restaurierung unserer hinterpommerschen O-Wagen vermessen hatten. Insbesondere für den Neubau der seitlichen Entladeklappen hat er Pate gestanden. Hier gibt es aus diesem Grunde zwei Vergleichsbilder, oben der in dieser Form restaurierte R.K.B. 219, darunter der RüKB 97-40-75.

RKB 219 Kopie

20221008 DSCF5459

Für den Sandkasten der 14g ist ein nach CAD-Zeichnung gebogenes und gekantetes neues Blech eingetroffen. Das angenagte alte Blech links im Bild konnte nicht mehr sinnvoll repariert werden.

220930 Blech Sandkasten


In der Gitterbox unter dem Blech die wiederverwendbaren Teile des Sandkastens, die vom Strahlen zurück sind.

Der Werkzeugschrank ist innen grau lackiert worden.

220922 Werkzeugkasten innen

Die Kohlenfächer und die Schaufelbleche haben einen schwarzen Anstrich erhalten.

220922 Kohlenkastenantsrich

Nachdem wir bei Wolfgang Pieroth noch passende sogenannte Schaltschrankschlösser erwerben konnten, sind beim FKB 10 diese Schlösser in die Revisionsklappen eingebaut und die Klappen wieder montiert worden.

IMG 20220804 111412

Am rechten Wasserkasten geht es nach einer Bestandsaufnahme an die Vorbereitung der Nietarbeiten. Nach Demontage der inneren Seitenbleche, der Stirnseitenbleche, der Luken-Einfassungen und der Deckbleche haben wir vorstehende Trägerteile beigearbeitet bzw. abgeschliffen.

 221001 Kasten 1

Die oberen Streben-Enden der Schwallblechträger mussten wir ausbrennen und beischleifen, da diese mehrere nötige Nietköpfe bzw. noch einzubringende Nietbohrungen verdeckten. Ferner wurden ein paar falsch positionierte Bohrungen zugeschweißt und an korrekter Stelle neu eingebracht.

221001 Kasten 3

221001 Kasten 2 

 

Ein Beplankungsträger der inneren Seitenbleche stand etwas hinter der Beplankungsebene zurück und war außerdem stark tordiert. Dieser musste an mehreren Stellen flammgerichtet, die obere Schweißnaht aufgetrennt und in korrigierte Position neu eingeschweißt werden, um eine knickfreie und wasserdichte Vernietung zu ermöglichen.

221001 Kasten 4aJPG

221001 Kasten4JPG

Eine nicht mehr vorhandene ovale Standsäulenbodenplatte für die Griffstangen am Kohlenkasten haben wir neu gefertigt, dann die Standsäule in der Höhe ausgerichtet und an die Bodenplatte angeschweißt.

220930 Sützte ausrichtenJPG

Am Kessel der Rur haben wir die Einfassung an der Feuertür angepasst und  an der Aufnahme der Feuertür noch Schmierbohrungen angebracht.

220929 Rur Feuerloch image2 7

Parallel zum Kesselneubau bei Lonkwitz hat EWK das Reglerknierohr der Lok 20 aufgearbeitet.

20220905 132311 Kopie

Die Außenwandbretter sind fertig montiert....

IMG 20220926 152350

und rückseitig mit Sperrholz verleimt.

IMG 20220922 074014

Im Moment ist der Tischler dabei, die Zwischenwände zu montieren und die Zwischentürrohlinge anzupassen

 

 

Die aufgearbeiteten Griffstangen wurden zur Probe auf die neuen Wasserkästen gesetzt.

221003 Wasserkasten mit Stange IMG 3786

Zum Auspressen der völlig festsitzenden Kegelstiftverbindungen zwischen Griffstangen und Standsäulen haben wir eine Vorrichtung angefertigt.

220929 Vorrichtung IMG 3777

220929 Halter in Vorrichtug IMG 3775

220929 Vorrichtung IMG 3779

Die Griffstangen der Wasserkästen wurden inklusive der Standsäulen entlackt / entrostet.

220929 Stange vorher IMG 3772

Die festkorrodierten Standsäulen mussten mit Brennerhilfe von den Stangen gelöst / gepresst werden. Eine verbogene Griffstange wurde noch flammgerichtet.

220929 Stütze IMG 3774

Schadhafte, gerissene oder unsaubere Schweißnähte der Standsäulen wurden nachgeschweißt und verputzt.

220929 Stange vorher IMG 3780

Passend zu den wieder kälter werdenden Nächten: Die erste Preßkohlenheizung wurde in Coburg eingearbeitet.  Die Rahmen und Türen sind gerade zum Bearbeiten ausgebaut.

IMG 20220915 151120

IMG 20220915 151158

Stehkessel der Lok  4 mit angeschweißten Seitenwand-Vorschuhen.

Stehkessel

Bodenring mit angesetzten Vorschuhen für Rückwand und Stiefelknechtplatte. Kurz nach dem Foto wurde damit begonnen, die beiden Vorschuhe einzuschweißen.

Bodenring

Die im Türauschnitt etwas zu kurzen Brüstungsleisten wurden bei EWK durch "formgebendes Schweißen" - so 'ne Art 3-D-Druck mit dem MAG-Gerät - verlängert und natürlich anschließend sauber verschliffen.

20220905 Profil aufschweißen 094615 Kopie

Beim Sandkasten der 14g haben wir nach der Darreichung von Rostlöser die komplette Betätigungsmechanik (Kegelstifte, Hebel, Verschlussschieber, etc) ausgebaut.

IMG 3717

IMG 3719

Auf den ersten Blick hatte ich den Eindruck: Den Sandbehälter müssen wir nur sandstrahlen. Schuppenrost zwischen Blechen und Durchrostungen erfordern dann aber doch eine Demontage.

 IMG 3743

Viel Arbeit steckt im Ausbohren / Abschleifen/ Ausbrennen der Niete und Verschraubungen der Verkleidungsbleche und Winkelprofile.

IMG 3731 

Der in Gußboden und Bleche zerlegte Sandkasten.

IMG 3749

IMG 3751

IMG 3752 

Inzwischen sind alle sechs von der Brohltalbahn an Kleinbaan Service veräußerten Wagen in Veendam eingetroffen. Auslöser für diese Maßnahme waren zur Zeit erfolgende Bauarbeiten in Brohl, für die die bisher von den Fahrzeugen belegten Flächen im Güterbahnhof wenigstens teilweise benötigt werden. Hier sind die Sanierungsarbeiten an der Brücke der Brohltalbahn über die linksrheinische DB-Strecke Köln - Koblenz zu sehen.

20220921 DSCF5402 reduziert

Die Brücke liegt ausgehoben auf der Fläche des Güterbahnhofes, wo sie saniert wird. Nach Ertüchtigung der Widerlager wird sie wieder ihren angestammten Platz einnehmen.

20220921 DSCF5403 reduziert

In Brohl verblieben ist der Wagen BEG 407 aus der Serie der vierachsigen gedeckten Güterwagen. Auch bei diesem Fahrzeug ist der Zustand als sanierungsbedürftig einzustufen. Die Aufarbeitung dieses Fahrzeuges soll jedoch in den nächsten Jahren durch die Brohltalbahn selbst erfolgen.

20220921 DSCF5406 reduziert

Die Verbretterung am OEG 805 ist in der Werkstätte in Mitcheldean weit vorangeschritten.

220916 OEG Holzverbretterung P1050073

Am vergangenen Wochenende feierte übrigens die Firma Alan Keef Ltd. ihr fünfzigjähriges Bestehen im Rahmen ihres "Open Day" (Youtube-Film).

An der hinteren linken Ecke vom Stehkessel geht es mit den Richtarbeiten an den Flicken weiter.

20220920 113545 Kopie

So zeigen sich die angeformten Flicken ein paar Stunden später. Rechts im Bild ist das Feuerloch zu erkennen.

20220920 131825 Kopie

Von einem Eisenbahnfreund haben wir die über Jahre in Brohl abgestellte Draisine der Inselbahn Wangerooge Klv 09-0002 übernommen. Wie unschwer zu erkennen ist, reicht hier eine "Pinsel-HU" nicht aus und die Mitglieder von unserem Freundeskreis haben viel Arbeit vor sich...

Klv09 0002 Brohl 2017 DSC02208 Kopie

Die Stehkesselflicken haben aufgrund der heutigen Blechnormen eine 2mm größere Dicke als die alten und außerdem war auch der alte Stehkessel nicht in allen Teilen "eben" oder "rechtwinklig" sondern durchaus davon abweichend. Infolgedessen mußten die Vorder- und Rückwandflicken an den alten Kessel angepaßt werden. Das kann nur warm geschehen.

20220919 145949 Kopie

Das Anrichten der neuen Bleche erfolgt in den Umbügen mittels Hydraulik oder an den Flächen durch den Vorschlaghammer.

20220919 140936 Kopie

Hier ist der eingenietete Wasserkasten auf der linken Seite mit dem festgeschraubten Deckel zu sehen. Vorne befindet sich der Flansch für die Strahlpumpe, rechts der Flansch für das Verbindungsrohr zum rechten Wasserkasten.

Wasserkasten links5

Als nächster Schritt waren die Winkelrahmenprofile am rechten Wasserkasten anzupassen.

Wasserkasten rechts

Ein weiterer Wagen der im Jahr 1922 im Bestand der Brohltalbahn aufgetauchten 20 vierachsigen "Siam" -Wagen ist der Rungenwagen 401. Auch dieser Güterwagen ist seit spätestens den frühen 1980er Jahren nicht mehr im Einsatz gewesen. Hier steht er im März 2021 - mit zwischenzeitlich eingewachsenen Brombeer-Gestrüpp und beladen mit den alten Wasserkästen der 11sm - im Umladebahn Brohl; leider nur angeschnitten zu fotografieren.

DSC 0685 Kopie


Eine aktuelle Aufnahme vom letzten Samstag in unserem Magazin in Veendam.

220921 Rungenwagen 401 DSC06876

Bei der E.K.B. 14g haben wir mit der Demontage des Steuerbockes begonnen:

Das Lösen der völlig festgerosteten Schraub- und Bolzenverbindungen erfolgte mittels Brennerflamme. Danach Ausbohren / Austreiben von Verschraubungsresten.

220920 Steuerbock IMG 3757

Nach der Fertigstellung des linken Wasserkastens der RUR geht es jetzt an der rechten Seite weiter.Für den rechten Wasserkasten wurden die Winkeleisen angefertigt: Während die Grundform warm von Hand auf der Richtplatte gebogen wird,....

20220916 092221 Kopie


..hilft die hydraulische Presse beim Formen des Versatzes, der jeweils beim Übergang von der Blechwand auf die Ecksäulen notwendig ist.

20220916 132147 Kopie

20220916 142854 Kopie

Der GG 411 der Brohltalbahn ist als erster von 4 vierachsigen G-Wagen (BEG 405, 408, 409, 411) in Veendam eingetroffen. Wahrscheinlich das erste Mal in seinem Leben ist der Güterwagen unter Dach abgestellt.

Diese Fahrzeuge geben hinsichtlich ihrer Herkunft noch Rätsel auf. Im Jahr 1922 tauchen im Bestand der Brohltalbahn 20 vierachsige Güterwagen (8 gedeckte Güterwgen, 9 offene Güterwagen, 3 Rungenwagen) auf, für die als Herkunft "Heeresfeldbahn" und das Baujahr 1914 angegeben wird. Angeblich wurden sie für "Siam" gebaut, der Hersteller aber bleibt unklar. Ebenso ist unklar, wo die Wagen zwischen 1914 und 1922 eingesetzt bzw. abgestellt waren. Neuere Forschungen legen nahe, dass es sich um Fahrzeuge der belgischen Waggonfabrik Baume & Marpent in La Louvière handelt. Vermutlich wurde der Hersteller Anfang der 1920er bewußt verschleiert, um eine Beschlagnahmung und Rückführung der Wagen während der Rheinlandbesetzung zu vermeiden.

Seit den 1980er-Jahren blieben die Wagen ungenutzt abgestellt und sind überwiegend in einem schlechten Zustand, teilweise sind auch Puffer, Bremszylinder und Beschlagteile demontiert worden. Zwei baugleiche Güterwagen sind bei der Brohltalbahn verblieben. 

220917 BEG GG411 DSC06875

Bei unserem Salonwagen KKB 7 steht der komplette Spriegel inkl. Stirnseiten mit Türen.

IMG 20220907 085513

Auch die Winkel und die Bühnenkonsolen sind montiert.

IMG 20220907 085540

Die Außenwandbretter sind vorbereitet und werden jetzt montiert, ebenso die beiden Zwischenwände.

 

Der linke Wasserkasten der Dampflok RUR steht vor dem endgültigen Anbau. Sehr schön kann man die aufwändige Form der Winkeleisenrahmen erkennen.

20220906 084825 Kopie

Die äußere Zierleiste wurde, falls mal ein Niet undicht werden sollte, auch vollständig auf Leinölkitt gesetzt. Damit sind die durch hundert Jahre Abrostung entstandenen Korrosionslöcher der Rückseite gleichzeitig versiegelt. Zuvor wurden die darunter liegenden Befestigungssenkniete des Wasserkastens gesetzt.

20220909 091500 Kopie

Das Vernieten im Inneren ist aufgrund der räumlichen Enge nicht ganz einfach. Ein zusätzlicher Handgriff am Druckluftgegenhalter erleichtert da schnelle Positionieren des Werkzeuges am glühenden Niet.

20220909 110703 Kopie

Die Untersätze für die Wasserstands-Prüfhähne an der DHHU 20 sind fertig bearbeitet und zum Einschweißen in die Rückwand des Stehkessels eingesetzt. Gut zu erkennnen sind die Absätze für die Stufendichtung nach LON. Hier werden später Füllring-Dichtungen (früher setzte man dazu Kupfer-Asbest-Dichtungen ein) zwischen Untersatz und Prüfhahn sitzen.

20220907 Untersatz Prüfhähne 115436

Von der Brohltalbahn konnten wir 6 vierachsige Güterwagen übernehmen. Die Güterwagen sind seit über 30 Jahren abgestellt und leider in einem recht desolaten Zustand. Beginnen wollen wir mit dem offenen Güterwagen BEG 471:
Zu Beginn des zweiten Weltkrieges hatte die Waggonfabrik L. Steinfurt in Königsberg einen Auftrag über 32 vierachsige offene Güterwagen mit stählernen Wagenkästen für eine brasilianische Meterspurbahn (Compagnie Auxiliaire des Chemins de fer au Brésil ?) bereits ganz oder wenigstens teilweise fertiggestellt und konnte diese Fahrzeuge nun nicht mehr an den Besteller ausliefern. Besonderheit der Wagen war die Hohe Tragfähigkeit von 30 Tonnen. Zwei Stück aus dieser Serie kaufte die Engelskirchen - Marienheider Eisenbahn (Betriebsnummer EME 259 und 260) und nutzte sie bis 1951. Beide Wagen kamen 1951 zur Euskirchener Kreisbahn (EKB 519 & 520) und machten sich in erster Linie im Zuckerrübenverkehr nützlich. Auch mit der Betriebseinstellung der EKB war aber noch nicht das Ende dieser für Kleinbahnen doch recht modernen Wagen abzusehen. Die Brohltalbahn (BEG) hatte auch weiterhin einen regen Massengutverkehr auf Schmalspur und erwarb diese Wagen 1965. Die BEG ersetzte alle 4 Klapptüren durch feste Seitenwandteile, verstärke den oberen Abschluß der Seitenwände mit einem L-Profil und nahm die Vakuumbremsanlage wieder in Betrieb Die Wagen waren für die Steilstrecke der BEG zugelassen. Ihre letzten Untersuchungen erhielten die Wagen noch im April 1981; blieben jedoch ab Anfang der 1980er-Jahren ungenutzt abgestellt. 

 

BTB 471

OOt 471 bei einer Besichtigung im März 2021 im Überladebahnhof der BEG in Brohl.

Von einem Eisenbahnfreund konnten wir zwei GESTRA-Abschlammventile übernehmen. Da wir unsere Dampfloks mit Wasseraufbereitung fahren, reichen einfache Ablasshähne am Kessel nicht aus. Ein Gestra kommt an unsere Mudauer Lok 4. Ein zweites Abschlammventil kommt an den Kessel der DHHU 20, wo bereits bei Ablieferung ein "GESTRA" angebaut war.

ALN 32 ohne Reserveverschluss2

Die im August gebastelte Biegevorrichtung (siehe Tagebucheintrag vom 25. August) ist wieder zum Einsatz gekommen. Wir haben drei Flacheisen in der Vorrichtung gebogen und auf die richtige Länge gekürzt.

220909 Biegen Fuss

Anschließend wurden die Löcher gebohrt, die Enden rundgefeilt und die Unterseite grundiert.

220909 Fuss gebogen

Die Aufnahme wurde auf die richtige Länge gekürzt, anschließend am Kessel ausgerichtet und festgepunktet. Das Ergebnis nach dem Verschweißen und Sauberschleifen kann sich sehen lassen.  

220909 Halter Schieber

Der fertig montierte Halter für den Hebel vom Umschaltschieber.

220909 Umstellschieber gesamtjpeg Kopie

 

Wir haben den Anschluss für die Abdampfleitung der Luftpumpe am Sammelkasten angebracht. Das Loch wurde per Lochsäge gesägt - aber kurz vor dem Ende ist das Werkzeug kaputt gegangen und es musste mit dem Plasmaschneider fertig geschnitten werden.

220909 Luftpumepnanschluss

Nach dem Schleifen der Bohrung auf das richtige Maß konnte noch schnell das Gewinde geschnitten werden. Hier ist der Sammelkasten mit eingeschraubten Einschraubstutzen und Überwurfmutter zu sehen, rechts daneben der Flansch zum Blasrohr.

Luftpumpenanschluss angebaut

Kürzlich statteten wir wieder einmal den Werkstätten von Alan Keef Ltd. einen Besuch ab. Dort befinden sich momentan noch die OEG-GG-Wagen 805 und 808 in Arbeit. Trotz des augenscheinlich schlechten Zustandes der zuletzt bei der Inselbahn Wangerooge im Einsatz befindlichen Wagen konnte doch noch eine große Menge Originalsubstanz gerettet werden. Bei Wagen 805 wird bereits der Wagenboden eingepaßt.

20220901 DSCF5190 reduziert

Am 24. September 2022 findet nach zweijähriger Corona-Zwangspause wieder der beliebte "Open Day 2022" statt, gleichzeitig das fünfzigjährige Bestehen dieser Firma. Dabei werden auch Teile der in Arbeit befindlichen OEG-Wagen gezeigt. Besonderes Schaustück soll ein Drehgestell des Wagens 808 sein, an dem mit einem provisorischen Aufbau die Funktionsweise der Bremsmechanik innerhalb des Drehgestells gezeigt und von interessierten Besuchern auch ausprobiert werden kann. Die nicht so zum Drehgestell gehörenden Teile sind grau abgehoben.

20220901 DSCF5186 reduziert

 Die seitlichen Pendelstützen dieser Drehgestelle haben eine sehr spezielle Bauform. In den Drehgestellen laufen in einer U-förmigen Bronzelagerschale gefasste Rollen auf einer gewölbten gußeisernen Laufbahn, die an die Unterseite des Wagenrahmens geschraubt ist. Durch die Wölbung wird stets ein Rückstellmoment zu einer geraden Ausrichtung des Drehgestells bewirkt. Einige dieser Gußteile mußten nachgefertigt werden, wovon eines der Neuteile hier im Bild zu sehen ist.

20220901 DSCF5196 reduziert

Ein Bild vom Nieten der Schürzenklappen - die Hälfte der Niete ist schon drin. Die Böcke stehen unter dem Hallenkran, am Kettenzug hängt das Gegenhaltergewicht. Gerade werden die Bohrungen aufgerieben, in denen bis eben noch Heftschrauben gesteckt haben ..

Schürzzenklappen nieten

...fertig! Die speziell für die Klappen maßgefertigten Scharniere (siehe Tagebuch vom 6. April) werden später angeschraubt.

Schürzenklappen

Der linke Wasserkasten wurde letzte Woche bei EWK mal anprobiert und siehe da, er hat sich nicht verzogen und paßte noch an den Lokkasten.

20220831 Wasserkasten links 152833 Kopie

Nachdem noch ein paar unschöne Niete erneuert wurden, ist dieser jetzt bereit zum Anbau.

20220831 Wassekasten links 152905 Kopie

Nach Muster vom FKB 6 (links) haben wir den ersten Schlosskasten für eine Außentür von unserem Salonwagen KKB 7 nachfertigen lassen.

 220902 Schlosskasten Lenz

Den Sandkasten der E.K.B. 14g haben wir aus dem Lager geholt. Nach der Demontage geht das Teil zum Sandstrahlen.

220901 Sandkasten Kopie

Auch die Arbeiten an Lang- und Stehkessel der DHHU 20 sind gut vorangeschritten. Hier ein Blick in den Langkessel mit der eingeschweißten vorderen Rohrwand. Links oben (der Kessel liegt für die Arbeiten auf einer Drehvorrichtung) die Waschluke, rechts unten der Flansch für das Reglerrohr. Das Knotenblech zur Verstärkung der Rohrwand ist auch bereits eingesetzt.

Langkessel

Der Stehkessel mit den Ausschnitten für die oberen Waschluken,Regler und Wasserstände.

Stehkessel vorne

Für die Werkzeugkastentür haben wir die Scharniere auf Fertigmaß gefräst, gebohrt, an die Tür genietet und nach der Anfertigung von 2 Höhendistanzstücken an den Kohlenkasten geschraubt. Die Vorreibereinzelteile sind aufgearbeitet und für straffen Sitz nachgearbeitet (Spannhülse angefertigt, Bolzen nachgedreht, Distanzscheibe hergestellt und in der Höhe abgestimmt).

 220902 Tür Werkzeugschrank

Am Tender ist der Boden versiegelt, damit Wasser und Kohlenstaub aus den beiden Kohlenkästen nicht hinter die Profile kriechen kann und der Werkzeugschrank trocken bleibt. Bis auf die Lackierarbeiten und das Montieren von Griffen und Beschlagteilen ist der Tender jetzt so weit fertig. Da wir weiter auf das Fahrgestell der RUR warten, holen wir als Füllarbeit die Wasserkästen der 14g aus dem Magazin, um die Kästen für das Nieten vorzubereiten. 

220902 Abdichten Naht Kasten

Die Klappen der Triebwerksverkleidung der RUR werden für das Nieten vorbereitet.

220901 Schürzenklappe Kopie

Der Schieber zum Verriegeln der Klappen.

220901 Verriegelung Klappe Kopie

Auf der Meter-Spur-Show in Buseck konnte heute der Prototyp der RURHOVEN, das Om Modell der RUR von Jaffas Moba-Shop, auf einer Probefahrt abgelichtet werden.

 220903 RURHOVEN

Die Feuerkiste ist samt Bodenring für die DHHU 20 zusammengebaut.

 FeuerbC3BCchse

Nachdem wir im März 2020 den Bau eines Lokkessels bei Lonkwitz beauftragt hatten, gab es vor gut einem guten Jahr die ersten Vorbesprechungen zur Entwurfsplanung. Im Mai 2022 wurde mit dem Ausschnieden und Biegen der Bleche begonnen, nach den Sommerferien hat jetzt der Zusammenbau begonnen.

FeuerbC3BCchse2

Die Schweißarbeiten liegen gut im Zeitplan und wir sind zuversichtlich, dass der Kessel noch dieses Jahr fertig wird. Damit wird er wohl den Kessel unserer Lok 4 überholen, der seit November 2014 bei EWK zur Reparatur ist. 

Wer findet auf dem nächsten Bild den Fehler?

Fensteraussteller Linksmodell2

Richtig - das Ding ist spiegelverkehrt ...

Thomas hat am Wochenende in Schierwaldenrath beim Wagen 151 noch mal genau hingeschaut:  Der Wagen 151 hat je Wagenseite 4 ausstellbare Fenster, von denen 2 links und 2 rechts angeschlagen sind. Abhängig von der Anschlagseite des Fensters wird ein Rechts- bzw. Linksmodell benötigt. Unterschiedlich sind die Lagerböckchen; alle anderen Teile passen für beide Varianten.

Weiter ging es mit der Stange mit dem angegossenen Knebelgriff:  
"Der Knebelgriff macht einem das Leben schwer, da er mit seiner Breite von etwa 60 mm natürlich nicht in die Spindelbohrung der Drehmaschine passt. Ich habe mir zum Spannen meine große Planscheibe ausgesucht, damit der Knebelgriff wenigstens in der Bohrung der Planscheibe verschwindet und ich die Stange so tief wie mit meiner maschinellen Ausstattung möglich eingespannt bekomme. Die Stange steht so aber immer noch mindestens 180 mm aus dem Futter heraus, sodass man nicht ohne weiteres das Ende plandrehen und zentrieren kann. Es wird also die Abstützung über die feststehende Lünette erforderlich - die kann man aber auf dem rohen Gußteil nicht ansetzen - eine Lünette erfordert eine sauber gedrehte Fläche (bitte im untenstehenden Bild nicht von der scheinbar fertigen Fläche am rechten Stangenende irritieren lassen - die stammt aus einem wenig erfolgreichen Vorversuch ...).

Also habe ich aus einem Reststück Stahl einen sog. Schwärmer angefertigt, das ist ein dickwandiges Rohrstück mit 3 jeweils um 120° versetzten Schrauben, das sich auf dem rohen Gußteil so ausrichten läßt, dass dessen Außenseite zentrisch läuft (viel Geduld erforderlich) und nun das Ansetzen der Lünette ermöglicht.

Hier das Ausrichten des Schwärmers ...

 Fensteraussteller SchwC3A4rmer ausrichten

... angesetzte Lünette, Stangenende plangedreht und zentriert.

 Fensteraussteller SchwC3A4rmer LC3BCnette

Das Stangenende konnte nach dem Entfernen von Lünette und Schwärmer nun wie gewohnt mit einer mitlaufenden Körnerspitze abgestützt und auf Fertigmaß gedreht werden. Jetzt fehlen noch die Stiftbohrungen in der Stange:

 Fensteraussteller Stange bohren

Die Stange wurde mit dem Knebel längs zur X-Achse der Maschine ausgerichtet und dann um 40° für die Raststift-Bohrung bzw. um 15° für die Stiftbohrungen für den Stellring und den Hebel gedreht und in der passenden Höhe mit einem in die Horizontalspindel der Fräse eingespannten Spiralbohrer gebohrt.
Dann waren noch Stifte (aus M5-Messingschrauben) und Stellringe zu drehen, die mir von ihren Dimensionen her ungewohnt waren - das ist für meine Verhältnisse Uhrmacherarbeit 😉

 Fensteraussteller Original und FC3A4lschung

Original (links) und Fälschung (rechts) - für die Serie werden natürlich noch Messingschrauben für die Befestigung der Aussteifung im Lagerböckchen beschafft. Außerdem werde ich die Abmessungen des Stellrings bei der Serie noch etwas verändern - der war mir arg kurz geraten. Die beschafften Federn haben genau die richtige Steifigkeit - das funktioniert wunderbar."

Nachdem wir vor einigen Tagen die Probeabgüsse für die Fensteraussteller bekommen haben, hat Thomas mal einen Bearbeitungsversuch unternommen.  "Angefangen habe ich mit einem Lagerböckchen:

 Fensteraussteller Halter frC3A4sen

Damit man das Teil beim Einspannen nicht zusammenquetscht, habe ich eine auf die passende Länge eingestellte Schraube/Mutter-Kombination im Halter eingeklemmt.

 Fensteraussteller Halter bohren

Zum Bohren habe ich das Böckchen auf das UWG, welches als Horizontalbohrmaschine eingerichtet wurde, gespannt. Um Verformungen durch die Vorschubkraft des Bohrers zu vermeiden, kam wieder die Schraube/Mutter-Kombination sowie eine Parallelschraubzwinge zum Einsatz.

Es zeigte sich, dass ich beim Bohren nicht genau die Mitte der vorgegossenen Bohrung getroffen habe - hier werde ich für die Serienteile noch eine Vorrichtung bauen müssen, die sich an der vorgegossenen Bohrung ausrichtet und den Bohrer so führt, dass die Mitte sicher getroffen wird.

Anschließend mußte die Rastnut in das Lagerböckchen gefräst werden:

 Fensteraussteller Rastnut frC3A4sen

Ich habe das Böckchen mit der späteren Montagefläche um 40° schräg in den zentrisch spannenden Schraubstock des FP1-Teilapparates gespannt, bei eingesteckter Stange die Bohrungsmitte angetastet, die Stange wieder entfernt und dann mit einem Schaftfträser die erste Hälfte der Rastnut gefräst und die Geschichte dann auf dem Teilkopf um 180° gedreht. Obiges Bild zeigt das Böckchen nach dem Drehen, aber noch vor dem Fräsen der zweiten Nuthälfte.
Für die Serie werde ich mir hier noch einen Spannklotz mit dem richtigen Winkel herstellen, damit ich die Teile nicht jedes Mal aufwendig mit dem Winkelmesser ausrichten muss."

(wird fortgesetzt)

Am Rahmen vom OEG 805 sind die Schutzbleche gegen Bremsfunken angebaut, danach geht es an das Auslegen des Fußbodens.  

220525 OEG 805 Schutzbleche P1050027

Der Bremszylinder vom OEG 808 ist zwischenzeitlich wieder zusammengebaut und zusammen mit der Bremswelle beim Lackieren.

220826 OEG 808 Bremszylinder P1050030

Bei der RUR wird für die Stützen des Drehschiebers ein gebogenes Flacheisen benötigt. Hierzu hat die Werkstatt in Hüinghausen ein passende Vorrichtung gebastelt: Aus einem Klotz zwei Leisten raus sägen. Die zwei Leisten auf der Fräsmaschine bearbeiten. Bohrungen anreissen und die Löcher bohren und aufreiben. Aufnahmedorne drehen und einpressen. Die Antriebsrolle drehen. Beim Zusammenbau der Vorrichtung die Kugellagern aufpressen und die Sicherungsringe montieren.

220825 Biegevorrichtung Kopie

Und hier das Resultät vom ersten Biegeversuch - funktioniert super!
Die Vorrichtung wird später auch noch bei anderen Teilen - etwa den Spannbändern für Luftbehälter - gute Dienste leisten.

220825 Stahl gebogen Kopie

 

Für unseren Personenwagen 13 bekommen wir den fehlenden Kasten für die Notbremse. Rechts im Bild ein Probeabguss in Aluminium.

Bude Gehäuse Notbremse DSC05045

Eine Reihe von Kleinarbeiten, um die Wurfhebelbremse an der E.K.B. 14g komplett fertigzustellen: 
- gehärtetes Federstahlblech für Wurfhebelbremsarretierung von 3mm auf 1,5mm plan herunterschleifen
- Federblechkontur aus gehärteter Platte herausarbeiten, warmbiegen, im Biegebereich neu härten, in Öl abschrecken und blau anlassen
- Mechanik für Wurfhebelbremsarretierung ausbohren, ausbuchsen, Sitze nachdrehen, Vierkant schweißen und beiarbeiten
... und wieder alles schön zusammenbauen.

220821 Federblech Handbremse rot IMG 3647

Heute sind die Jubiläumsveranstaltungen "50+1 Jahre" bei der Selfkantbahn zu Ende gegangen und unsere OEG-Güterwagen kehren bald in ihr Magazin zurück. Gunther Lange hat uns Fotos vom Einsatz vom OEG Wagen 863 und 866 am letzten Wochenende zugeschickt - besten Dank für die gelungenen Aufnahmen! 

Zug 2119 passiert den Hp Gelindchen in Richtung Gillrath (© Gunther Lange),

CB LAURA 2119 Gl Kopie

Zug 2229 verlässt Birgden in Richtung Schierwaldenrath (© Gunther Lange).

Gunther Lange CB LAURA 2229 Bg Kopie

Gegenschuss von der hinteren Plattform des Weyer-Personenwagen der Borkumer Kleinbahn zwischen Gelindchen und Birgden (© Gunther Lange). Obwohl die OEG-Wagen an der Druckluftbremse hängen, sind die beiden Bremsersitze besetzt.

OEG 863 866 Kopie

Eine Palette mit Einzelteilen des Bremsgestänges vom OEG 808...

220819 Teile Bremsgestänge OEG 808 P1040996

... und so sieht das im Drehgestell verbaut aus.

220819 Drehgestell 808 P1040986

Die Beschriftung an den beiden letzten O-Wagen wurde diese Woche komplettiert. Hier stehen die 4 O-Wagen vereint für die Abnahme-Fotos.

RKB O Wagen Huehausen Kopie

Der R.K.B. 219 in der Detailaufnahme. 

RKB 219 Kopie

Der Rahmen vom OEG 805 ist bei Alan Keef zum Lackieren wieder von den Drehgestellen abgehoben worden. Um die Innen- und Unterseite der Profile besser streichen zu können ist der Rahmen auf die Seite gelegt worden.

220813 OEG805 auf Seite P1040997

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.